Direkt zum Inhalt wechseln

Jakarta: Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten & unsere Tipps

Laut, schmutzig und voller Smog? Die Hauptstadt Indonesiens darf sich nicht gerade über den besten Ruf freuen. 10 Millionen Menschen leben in Jakarta. Im Ballungsraum sind es sogar über 30 (!) Millionen. Jakarta ist ein Sumpf aus Hochhäusern, Verkehrschaos und Luftverschmutzung.

Ganz ehrlich: Viel hatten wir uns von Jakarta nicht erwartet. Am Ende wurden wir jedoch eines Besseren belehrt. Jakarta reiht sich mit Sicherheit nicht in die Liste unserer liebsten Reiseziele ein, doch wir hatten eine wirklich schöne Zeit in der Megametropole. In diesem Artikel auf unserem Reiseblog verraten wir dir unsere Tipps für Jakarta.

1. Jakarta: Infos im Überblick & persönliche Erfahrungen

Jakarta ist die Hauptstadt Indonesiens und die mit Abstand größte Stadt des Landes. 10 Millionen Menschen leben im Stadtgebiet von Jakarta – verrückt, oder? Jakarta liegt auf der Insel Java. Weil sich in Jakarta der größte Flughafen Indonesiens, der Flughafen Soekarno-Hatta, befindet, landen viele Reisende unweigerlich in der Megametropole.

Jakarta trägt den Spitznamen „The Big Durian“ (die berühmt-berüchtigte asiatische Stinkfrucht) – und das nicht zu Unrecht, wie wir finden. Die Kombination aus Smog und Abgasen wirkt abstoßend und Jakarta ist keine Stadt, in die man sich auf Anhieb verliebt. Um Jakarta zu mögen, braucht es Zeit – genauso verhält es sich meist auch mit der Durian.

Lohnt sich ein Zwischenstopp in Indonesiens Hauptstadt?

„Besser gleich auslassen.“, „Selbst eine Nacht in diesem Moloch ist zu viel.“ So wurde die Stadt in diversen Reiseberichten im Internet beschrieben. Kurzum: Unsere Vorfreude hielt sich in Grenzen. (Und das ist noch schön ausgedrückt, denn eigentlich hatten wir so gar keine Lust auf Jakarta.) Wir hatten uns auf das Schlimmste eingestellt und waren am Ende positiv überrascht.

Die negative Meinung, die über Jakarta herrscht, können wir nur teilweise teilen. Ja, der Verkehr ist haarsträubend, und ja, laut und schmutzig ist es mitunter auch. Aber von einer asiatischen Großstadt erwartet man sich ja auch kein idyllisches Landleben, oder?

Sollte deine Zeit in Indonesien sehr begrenzt sein, dann würden wir an deiner Stelle gut überlegen, ob du dich auf das Großstadt-Chaos von Jakarta einlassen möchtest. Wenn dein Flug beispielsweise direkt in Bali landet, würden wir dir nicht empfehlen, den Umweg nach Jakarta zu nehmen. Solltest du jedoch ohnehin in Jakarta landen und gerne etwas mehr von Indonesien sehen wollen als die klassischen touristischen Hotspots, dann kann man durchaus zwei Nächte in Jakarta verbringen.

Jakarta ist eine Herausforderung, ein Abenteuer auf das man sich einlassen muss. Wir persönlich sind sehr froh, die Hauptstadt Indonesiens mit eigenen Augen gesehen zu haben.

Jakarta Sehenswürdigkeiten

2. Sehenswürdigkeiten in Jakarta

Altstadt von Jakarta: Kota Tua

Indonesien stand einst unter niederländischer Kolonialherrschaft. Die Hauptstadt trug den Namen Batavia – heute gilt das historische Viertel als die Altstadt von Jakarta. Wohl nirgendwo in Jakarta sind die Spuren der Kolonialzeit so sichtbar wie in Kota Tua, oder „Jakarta Old Town“, wie die Gegend häufig auch genannt wird. Kota Tua ist die wohl wichtigste Sehenswürdigkeit in Jakarta.

Kota Tua befindet sich im Norden von Jakarta. Mit der Bahn (KRL Commuterline – entspricht etwa unserer S-Bahn) erreichst du das Viertel schnell und bequem. Der Bahnhof (Jakarta Kota Station) befindet sich sozusagen mitten im Herzen von Kota Tua.

Der berühmteste Platz ist der Taman Fatahillah Platz im Zentrum von Kota Tua. Dieser weitläufige Platz wird von einigen der bekanntesten Kolonialbauten dieses Viertels gesäumt, darunter allen voran vom historischen Stadhuis. Es war einst das Rathaus und beherbergt heute das Jakarta History Museum. Der Taman Fatahillah Platz ist vor allem am Wochenende sehr belebt. Inmitten der Straßenstände, MusikerInnen und jungen Menschen fühlt man sich ein bisschen wie an einem südeuropäischen Urlaubsort.

So schön renoviert das Herzstück von Kota Tua auch ist – man merkt in den Seitengassen sofort, dass es an Geld für die großflächige Renovierung mangelt. Wie groß die Kluft zwischen Arm und Reich in Indonesien ist, wird einem spätestens beim Anblick der Wellblech-Hütten bewusst.

Nördlich des Taman Fatahillah Platz gelangst du nach ungefähr einem Kilometer zum ältesten Hafen Jakartas namens Sunda Kelapa. Dort kannst du dabei zusehen, wie die traditionellen indonesischen Pinisi-Schiffe beladen werden.

Jakarta Kota

Monas Tower

Das Nationaldenkmal (Monumen Nasional – abgekürzt Monas) erhebt sich im Zentrum von Jakarta in Form eines 132 Meter hohen Turms mit goldüberzogener Flamme an der Spitze. Der Turm wurde in den 60er und 70er Jahren errichtet und symbolisiert den Kampf um die Unabhängigkeit Indonesiens.

Anders als in der ansonsten dicht bebauten Großstadt erwartet dich rund um den Monas Tower, am sogenannten Freiheitsplatz (Medan Merdeka), richtig viel freie Fläche. Daher zieht es auch viele Einheimische zum Denkmal, die in Gruppen um den Turm sitzen, sich miteinander unterhalten oder mit ihren Kindern spielen. Scheint, als wäre der Monas Tower ein bisschen das indonesische Pendant zum Wiener Burggarten.

Der Monas Tower ist im Übrigen für seine Aussichtsplattform bekannt, von der du einen fantastischen Panoramablick über Jakarta genießt – vorausgesetzt der Smog macht dir am Tag deines Besuchs keinen Strich durch die Rechnung.

Du erreichst die Aussichtsplattform ganz bequem mit einem Lift. Unser Tipp: Die Schlange für den Aufzug ist leider oft wirklich endlos lange. Nicht selten steht man eine Stunde oder gar zwei an, bis man endlich nach oben darf. Versuche daher die Mittagszeit zu vermeiden. Morgens sollte es üblicherweise schneller gehen. Dann ist die Sicht manchmal auch klarer als nachmittags.

Preis: 15.000 IDR
Öffnungszeiten Aussichtsplattform: 8 bis 16 Uhr sowie 19 bis 22 Uhr (am Wochenende bis Mitternacht); an manchen Montagen geschlossen

Monas Tower Jakarta
Jakarta Sehenswürdigkeiten Tipps

Istiqlal-Moschee

Direkt gegenüber des Nationaldenkmals gelangst du auch schon zur zweiten wichtigen Sehenswürdigkeit in Jakarta, und zwar zur Istiqlal-Moschee, auch Unabhängigkeitsmoschee genannt. Die Dimensionen dieser Moschee sind gewaltig: Sie ist die größte Moschee Südostasiens und eine der größten weltweit. 120.000 Gläubige finden in der Moschee Platz – manchmal ist sogar von 200.000 die Rede.

Die gewaltigen Ausmaße der Moschee werden erst bei einer Führung so richtig sichtbar. Richtig schön (im klassischen Sinn) fanden wir das Innere der Moschee zwar nicht, aber durch ihre Größe ist die Istiqlal-Moschee sehr beeindruckend.

Wichtiger Tipp für Führungen: Am Eingang wirst du üblicherweise ziemlich schnell von einem Mitarbeiter abgepasst, der dir eine Führung anbietet. (Ohne Begleitung kannst du als TourstIn kaum ins Innere der Moschee.) Natürlich erwartet sich der Mitarbeiter dafür am Ende etwas Geld. Wir selbst haben ungefähr 70.000 IDR gegeben für uns beide, womit unser Guide zufrieden war. Wir haben allerdings auch schon von Erfahrungen gelesen, denen zufolge mitunter extrem überzogene Preise gefordert wurden. Am besten du vereinbarst bereits vorab den Betrag.

Angemessene Kleidung ist für den Moschee-Besuch natürlich Pflicht. Wir waren zwar eher bedeckt gekleidet, haben allerdings vor Ort noch einmal eine Art Kimono (bzw. Bademantel) zum Überziehen erhalten.

Jakarta Moschee Tipps

Jakarta Cathedral

Direkt gegenüber der Moschee ragt eine katholische Kirche in die Höhe – was für ein Gegensatz! Die neo-gotische Kirche wurde Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut. Die Jakarta Cathedral ist zwar unserer Meinung nach keines der ganz großen Highlights, aber wenn du schon einmal dort bist, lohnt sich ein Zwischenstopp.

Lustigerweise fand bei unserem Besuch gerade eine Hochzeit statt und die feierliche Kirchenmusik stand im unglaublichen Kontrast zum Muezzin, den wir gerade noch gehört hatten. Der Eintritt zur Jakarta Cathedral ist kostenlos.

3. Fortbewegung in Jakarta: Unsere Tipps

Der Verkehr auf Jakartas Straßen kann einem (vor allem in der Rush Hour) den letzten Nerv rauben. Das Wort „Stau“ bekommt in Jakarta wirklich eine neue Bedeutung. Wir waren daher möglichst außerhalb der Stoßzeiten und dann möglichst mit der Bahn unterwegs. Eine Kombi aus Bahn und Taxi ist unserer Meinung nach ideal.

KRL Commuterline

Die KRL Commuterline (früher KRL Jabodetabek genannt) entspricht ungefähr unserer S-Bahn. Mit der KRL Commuterline bist du schneller und günstiger unterwegs als mit Bussen oder Taxis.

Das Streckennetz ist ziemlich groß und erstreckt sich über den gesamten Großraum Jakarta. Am besten, du recherchierst vorab, ob die KRL-Bahn für dich in Frage kommt. Sie hält beispielsweise direkt in der Altstadt (Jakarta Kota Station).

Dein Ticket kannst du vor Fahrantritt in der Station kaufen (entweder am Schalter oder am Automaten). Es gibt sowohl Single-Journey-Tickets (Tiket Harian Berjamin = THB) als auch Multi-Journey-Tickets (Kartu Multi Trip = KMT). Der Preis für eine Strecke innerhalb der Stadt beträgt meist 3.000 IDR.

Wenn du bei der Bahnstation erstmal verwirrt bist und keinen Plan hast, welchen Zug du nehmen sollst: Keine Sorge, so ging es uns auch. Die MitarbeiterInnen sind aber größtenteils sehr hilfsbereit und freundlich.

Jakarta MRT

Erst seit 2019 gibt es in Jakarta eine U-Bahn. Derzeit (Stand April 2020) gibt es erst eine Linie, die allerdings für touristische Zwecke eher nicht von Interesse ist. Beispielsweise erreichst du die historische Altstadt (Kota Tua) nicht mit der Jakarta MRT. Wenn du mit der Bahn fahren möchtest, ist die KRL Commuterline derzeit noch attraktiver.

Taxis in Jakarta

Solltest du in Jakarta mit einem gewöhnlichen Taxi fahren wollen, dann solltest du unbedingt auf die Blue-Bird-Taxis setzen. Diese Taxifirma gilt als die sicherste und vertrauenswürdigste.

Du solltest vor dem Einsteigen darauf bestehen, dass der Taxameter eingeschalten wird. Taxifahren in Jakarta ist ziemlich günstig. Der Preis hängt aber auch davon ab, wie lange du im Stau stehst.

Mittlerweile gibt es für Blue-Bird sogar schon eine App, über die du dein Taxi bestellen kannst. Wir haben aber gehört, dass diese nicht immer zuverlässig funktioniert. Einen Versuch ist es jedenfalls wert. Ansonsten gibt es noch eine Reihe anderer Apps, über die du dein gewünschtes Ziel gleich direkt eingeben kannst. Dazu zählen allen voran Gojek und Grab. Mit diesen Apps kannst du auch ein Motorrad-Taxi bestellen.

4. Übernachten in Jakarta: Unser Hotel-Tipp

Das Hotelangebot in Jakarta ist zu einem großen Teil auf Business-Reisende ausgerichtet. Du findest daher sehr viele 5-Sterne-Hotels gängiger Ketten. Wir persönlich empfehlen aber lieber ein kleines Boutique-Hotel, und zwar das Kosenda Hotel.

Das Kosenda Hotel ist ein stylishes, modernes Hotel, das vom Stil ein kleines bisschen an Japan oder die 60er Jahre erinnert. Die Zimmer sind ziemlich klein, dafür aber sehr komfortabel und geschmackvoll eingerichtet. Das Frühstück ist sehr gut: Es wird als Buffet gereicht, du kannst aber zusätzlich auch warme Gerichte bestellen.

Ein Highlight ist die kleine, aber feine und sehr gemütliche Rooftop Bar am Dach des Hotels – der perfekte Platz, um einen Tag in Jakarta ausklingen zu lassen. Unser Fazit: Super Preis-Leistungs-Verhältnis!

Hier kannst du das Hotel buchen: Kosenda Hotel

5. Unser Fazit zu Jakarta

Wie du siehst: Stinkendes, dreckiges, hässliches Jakarta? Bestimmt nicht überall! Unfreundliche Menschen? Ganz im Gegenteil! Klar, wir sind uns dessen bewusst, dass es in Jakarta unglaublich viel Armut gibt. Wir wissen sehr wohl, dass Menschen hier teilweise in Wellblech-Hütten unter ärmlichsten Verhältnissen hausen und das ist wirklich schlimm. Das wollen wir keineswegs verharmlosen.

Was wir aber mit unserem Beitrag sagen möchten: Jakarta hat auch schöne Seiten – vielleicht nicht im klassischen Sinn schön, aber Jakarta ist jedenfalls ein kleines Abenteuer. Junge Menschen haben wir als unfassbar aufgeschlossen erlebt. Sie waren so sehr an Gesprächen interessiert, dass wir nicht nur einmal mitten auf der Straße angesprochen wurden. Und auch die übrigen Menschen, auf die wir getroffen sind, waren durchwegs freundlich und hilfsbereit.

Wir empfehlen dir daher, dass du dir am besten dein eigenes Bild von Jakarta machst. Und wenn du dann dort warst, hinterlass uns gerne einen Kommentar – wir sind gespannt, wie deine Erfahrungen waren.

Jakarta Reisetipps

Transparenz: Affiliate Links

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Warst du schon einmal in Jakarta? Wie hat es dir gefallen? Vielleicht hast du noch weitere Empfehlungen? Wir freuen uns auf deinen Kommentar mit deinen zusätzlichen Tipps!

4 Kommentare

  1. Susi

    Hallo Ihr Zwei!
    Bin durch Zufall auf euren Blog gestoßen und bin nun begeistert am „Durchackern“ eurer Beiträge. Viele eurer Ziele habe ich selbst auch schon besucht, darunter eben auch Jakarta (das war 2012). Mir hat die Stadt gut gefallen, vor allem auch die Altstadt. Ward ihr im Cafe Batavia drin? Das war früher ja der Sitz des Gouverneurs und ist heute Treffpunkt internationaler Stars, weshalb das Cafe mit ziemlich vielen Fotos von bekannten Persönlichkeiten „vollgepflastert“ ist.
    Ein Tipp in Jakarta wäre auch noch der alte Hafen Sunda Kelapa. Dort werden jene Lastensegler beladen, die Waren zu den über 17.500 indonesischen Inseln transportieren. Zuerst hatte ich Hemmungen, die schwer arbeitenden Männer zu fotografieren, aber nachdem uns wirklich alle freundlich zuwinkten und anlächelten, hab ich die Scheu verloren.
    Euren Blog finde ich jedenfalls sehr gelungen, die Fotos wunderschön – ihr seid nun auf alle Fälle unter meinen Favoriten abgespeichert!
    LG aus Graz!
    Susi

    1. Sommertage

      Hallo liebe Susi,
      tausend Dank für dein Lob – das freut uns wirklich sehr!
      Am Café Batavia sind wir nur vorbeigegangen und haben kurz einen Blick drauf geworfen. Das nächste Mal gehen wir dann rein. ;) Und danke für den Tipp bezüglich des Hafens. Das klingt wirklich sehr spannend!
      Wir freuen uns jedenfalls, wenn du öfters bei uns vorbeischaust. Danke! :)
      Alles Liebe & weiterhin viele tolle Reisen,
      Kathi & Romeo

  2. Michelle

    Vielen Dank für euren Eindruck!
    Momentan ist Bali ja aufgrund des Vulkans eher Sperrzone, daher überlege ich einen Wochenendtrip nach Jakarta zu unternehmen.
    Euer Beitrag ist auf jeden Fall ein Punkt dafür, vielen Dank!

    Liebe Grüße aus Singapur :)
    Michelle

    1. Sommertage

      Liebe Michelle,
      danke für deinen netten Kommentar – Jakarta bietet sich unserer Meinung nach auf jeden Fall für einen Wochenendtrip von Singapur an. Man darf sich jetzt nicht zu viel erwarten, aber so schlimm wie man oft hört, ist die Stadt wie gesagt nicht. ;-) Wir freuen uns von deinem Trip zu lesen, sofern er stattfindet!
      Liebe Grüße aus Myanmar,
      Romeo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner