Direkt zum Inhalt wechseln

Emilia-Romagna Roadtrip: Die schönsten Orte & Sehenswürdigkeiten

Ciao bella Italia! Die Emilia-Romagna ist zu unserer Überraschung noch ein ziemlicher Italien-Geheimtipp. Klar, Bologna, Parma oder Rimini kennt man. Aber abseits der großen Städte verbirgt sich in der Emilia-Romagna das ein oder andere mittelalterliche Juwel, welches man so gar nicht auf dem Schirm hatte.

Wir jedenfalls waren auf unserem Roadtrip durch die Emilia-Romagna nicht nur einmal ein bisschen sprachlos in Anbetracht der landschaftlichen Schönheit und der eindrucksvollen Orte und Sehenswürdigkeiten.

Vielleicht planst du einen Roadtrip nach Italien und möchtest auch die Emilia-Romagna kennenlernen? Wundervoll! In diesem Blogartikel versorgen wir dich mit allen Infos und hilfreichen Tipps für deine Rundreise.

Emilia Romagna Tipps

1. Emilia-Romagna: Erste Reisetipps im Überblick

Das erwartet dich auf einem Roadtrip durch die Emilia-Romagna

  • Weltberühmte Kulinarik: Parmesan, Prosciutto di Parma, Aceto Balsamico und Tortellini. All diese Spezialitäten stammen aus der Emilia-Romagna. Wohl keine andere Region in Italien gilt so sehr als Kulinarik-Mekka wie die Emilia-Romagna.
  • Mittelalterliche Dörfer & Städte: Die Fülle an sehenswerten Orten in der Emilia-Romagna ist beeindruckend. Von großen Städten (allen voran Bologna, Parma aber auch Ravenna und Ferrara) bis hin zu beschaulichen, mittelalterlichen Dörfern wie Dozza oder Verucchio ist alles dabei. Ganz ehrlich: Wir waren anfangs mit der Fülle an Reisezielen überfordert, weil es einfach so viel zu sehen gibt.
  • Facettenreiche Landschaft: Von schroffen Gebirgszügen, über malerische Hügel bis hin zur flachen Küste – die Emilia-Romagna ist eine äußerst vielseitige Region in Italien. An vielen Orten hat uns das Landschaftsbild stark an jenes der Toskana erinnert.

Reiserouten durch die Emilia-Romagna

Die Emilia-Romagna ist vergleichsweise weitläufig und bietet mehr lohnenswerte Reiseziele als man anfangs glauben würde. Daher stellen wir dir kurz überblicksmäßig ein paar mögliche Routen vor. Weitere Infos zu den einzelnen Orten erfährst du im nächsten Kapitel.

  • Städtische Highlights (ca. 5 Tage): Ravenna – Bologna – Modena – Parma
  • Emilia-Romagna Osten (ca. 7 Tage): Bologna – Dozza – Brisighella – Santarcangelo – (evtl. San Marino) – Verucchio – San Leo – Rimini – Ravenna – Comacchio – Ferrara
  • Emilia-Romagna komplett (ca. 10 bis 14 Tage): Ferrara – Comacchio – Ravenna – Rimini – Santarcangelo – (evtl. San Marino)Verucchio – San Leo – Brisighella – Dozza – Bologna – Modena – ParmaPiacenza

Die beste Reisezeit für deinen Roadtrip

Wie bei so vielen Reisezielen würden wir auch für die Emilia-Romagna einen Urlaub im Frühling oder Herbst empfehlen. Die Temperaturen sind dann angenehm warm und es ist nicht ganz so viel los.

Eine Reise im Hochsommer ist natürlich ebenfalls möglich, wenngleich nicht vorbehaltlos empfehlenswert. Nicht selten klettert das Thermometer über die 30- oder gar 35-Grad-Marke. Eine Stadtbesichtigung stellt bei solchen Temperaturen natürlich ein schweißtreibendes Unterfangen dar. Außerdem ist dann natürlich vor allem an den Stränden am meisten los.

2. Die schönsten Orte in der Emilia-Romagna inkl. Sehenswürdigkeiten

Bologna

Los geht’s mit der Hauptstadt der Emilia-Romagna und der mit Abstand größten Stadt: Bologna. Wer die Emilia-Romagna bereist, darf Bologna nicht auslassen – so zumindest unsere Meinung.

Bologna ist eine Universitätsstadt. Genauer gesagt, befindet sich hier sogar die älteste Universität Europas. Das merkt man jedenfalls sofort am Flair. Bologna ist jung, lebendig, ausgelassen und ziemlich authentisch.

Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten und das Wahrzeichen der Stadt sind die beiden schiefen Türme, Garisenda und Asinelli. Von letzterem genießt du einen grandiosen Ausblick über Bologna.

Eine Besonderheit Bolognas sind die Arkadengänge der Stadt. Kreuz und quer durch Bologna erstrecken sich Arkaden auf einer Länge von insgesamt 38 Kilometern. Bei einer Stadtbesichtigung flanierst du somit automatisch (fast) immer unter Arkaden – ziemlich coole Sache.

Hier findest du all unsere Tipps zusammengefasst: Bologna Sehenswürdigkeiten

Unser Hoteltipp für Bologna: Aemilia Hotel

Bologna Sehenswürdigkeiten

Ravenna

Ravenna ist in kultureller Hinsicht eine der berühmtesten Städte der Emilia-Romagna. Und zwar aus gutem Grund: Ravenna beherbergt historische Mosaike aus byzantinischen und frühchristlichen Zeiten von unglaublicher Bedeutung.

Die Mosaike wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Und wir können schon einmal versprechen: Diese gewaltigen Sehenswürdigkeiten versetzen augenblicklich in Staunen.

Ravenna ist ein beliebtes Ziel für einen Tagesausflug (z.B. von Rimini aus), aber du kannst selbstverständlich auch eine Nacht dort verbringen. Mit dem praktischen Kombiticket kannst du die fünf wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Mosaike Ravennas super an einem Tag erkunden.

Hier gelangst du zu unserem Blogartikel über Ravenna: Ravenna Sehenswürdigkeiten

Unser Unterkunfts-Tipp für Ravenna: M Club De Luxe B&B

Ferrara

Die UNESCO-Weltkulturerbe Stadt Ferrara ist ebenfalls ein lohnenswertes Reiseziel auf einem Roadtrip durch die Emilia-Romagna. Hier erwartet dich ein sympathisches, authentisches Städtchen abseits ausgetretener Pfade.

Ferraras berühmteste Sehenswürdigkeit ist das ikonische Castello Estense, ein mittelalterliches Schloss, das erhaben im Zentrum der Stadt thront. Vom dazugehörigen Torre dei Leoni genießt du einen herrlichen Panoramablick über Ferrara.

Ferrara bietet sich ideal als Übernachtungsstopp auf deiner Emilia-Romagna-Rundreise an. (Auch wir haben hier übernachtet.) Ansonsten kannst du aber natürlich auch einen Tagesausflug nach Ferrara unternehmen, beispielsweise von Bologna aus.

Hier gelangst du zu unserem ausführlichen Blogartikel: Ferrara Tipps

Unser Hoteltipp für Ferrara: Hotel Annunziata

Dozza

Mittelalter trifft (moderne) Street Art. Das winzige Künstler*innen-Dorf Dozza war einer unserer liebsten Stopps auf unserem Roadtrip durch die Emilia-Romagna.

Dozza thront malerisch auf einem kleinen Hügel und beherbergt eine unglaubliche Vielfalt an eindrucksvollen Murals. Ein Spaziergang durch Dozza fühlt sich wie der Besuch einer Open-Air-Kunstgalerie an. An jeder Ecke entdeckt man neue Werke – eines schöner als das andere.

Der Grund für Dozzas ungewöhnliches Stadtbild liegt in den 60er Jahren. Seit dieser Zeit findet in dem kleinen Dorf alle zwei Jahre die „Biennale del Muro Dipinto“ statt, also die Biennale der bemalten Wand. Künstler*innen aus aller Welt kommen nach Dozza, um die Fassaden der Häuser mit ihren Kunstwerken zu schmücken.

Die wichtigste Sehenswürdigkeit in Dozza (von den Murals einmal abgesehen) ist die Festungsanlage Rocca Sforzesca di Dozza. Von deren Türmen genießt du einen fantastischen Ausblick.

Unser Tipp: Fürs Mittagessen können wir das Ristorante La Scuderia empfehlen, das direkt vor dem Eingang zur Festungsanlage liegt. Hier speist man ausgezeichnet.

Brisighella

Noch so ein Juwel ist das kleine Dorf Brisighella. Es liegt idyllisch im hügeligen Hinterland der Emilia-Romagna. Was dich hier erwartet? Ein charmantes, mittelalterliches Dorf abseits ausgetretener Pfade, das zu den schönsten Italiens zählt.

Brisighellas Wahrzeichen sind drei markante, weithin sichtbare Bauwerke: Die Wallfahrtskirche (Santuario del Monticino), die Burganlage (Rocca Manfrediana di Brisighella) sowie der Uhrturm (Torre dell’Orologio). Sie thronen allesamt hoch über der Altstadt.

Wir selbst haben uns für einen Anstieg zum Uhrturm entschieden (ca. 10 Minuten). Von hier oben genießt du einen fantastischen Blick über die Häuserdächer von Brisighella sowie in die malerische Landschaft der Emilia-Romagna.

Auch der hübsche Ortskern von Brisighella ist unbedingt einen kurzen Erkundungs-Spaziergang wert. Besonders sehenswert ist die sogenannte Via del Borgo, auch Via degli Asini (Eselsweg) genannt. Dieser mittelalterliche Bogengang diente einst der Verteidigung und wurde später als Zugang zu den Ställen genutzt.

Brisighella Emilia Romagna

Santarcangelo di Romagna

Nur etwa 20 Minuten vom Hotspot Rimini entfernt befindet sich das kleine, unterschätzte Städtchen Santarcangelo di Romagna. Es liegt üblicherweise nicht auf der klassischen Reiseroute durch die Emilia-Romagna. Uns persönlich hat es hier richtig gut gefallen.

Einmal angekommen, glaubt man gar nicht, dass sich in dieser doch sehr flach und recht unspektakulär anmutenden Landschaft, ein solches Juwel verbirgt. Dabei verfügt Santarcangelo di Romagna über ein malerisches, historisches Stadtviertel.

Klassische Sehenswürdigkeiten gibt es (von der Burganlage einmal abgesehen) kaum. Allerdings ist das Flair in den kopfsteingepflasterten Gässchen wirklich bezaubernd. Santarcangelo di Romagna erhebt sich auf einem kleinen Hügel, dem Colle Giove. Bei einer Stadtbesichtigung sollte ein Spaziergang in die Höhe Richtung Burganlage nicht fehlen.

Von hier oben genießt du immer wieder einen herrlichen Ausblick über die Landschaft der Emilia-Romagna. Richtung Süden kann man sogar San Marino in der Ferne erkennen. Besonders schön fanden wir das Plätzchen an der Vicolo Amaduzzi.

Unser Unterkunfts-Tipp für Santarcangelo di Romagna: Delle Farfalle Boutique B&B

Santarcangelo di Romagna Sehenswürdigkeiten

Verucchio

Verucchio ist in unseren Augen einer der malerischsten Orte der Emilia-Romagna. Das mittelalterliche Dorf liegt inmitten einer wunderschönen, hügeligen Landschaft – nur wenige Kilometer von San Marino entfernt. Bei einem Roadtrip durch die Emilia-Romagna können wir einen Zwischenstopp in Verucchio nur wärmstens empfehlen.

Das Dorf zählt (ebenso wie einige andere Orte in unserer Liste) zu den „borghi più belli d’Italia“, also den schönsten Dörfern Italiens. Und zwar völlig zurecht, wie wir finden.

Bei einem Besuch von Verucchio empfehlen wir unbedingt einen Besuch der historischen Burganlage, der Rocca Malatestiana di Verucchio o del Sasso. Von hier oben genießt du nämlich einen fantastischen Blick sowohl auf Verucchio als auch hinab ins Marecchia-Tal.

Eine weitere Sehenswürdigkeit, die du nicht verpassen solltest, ist der hübsche Hauptplatz von Verucchio namens Piazza Malatesta. Leider wurde dieser bei unserem Besuch (April 2022) gerade renoviert. Für einen Besuch von Verucchio würden wir ungefähr 2 bis 3 Stunden einplanen.

Verucchio

San Leo

San Leo erinnert ein klein wenig an eine Miniaturversion von San Marino. Der kleine, spektakulär auf einem Bergkamm gelegene Ort zählt ebenfalls zu Italiens schönsten Dörfern („borghi più belli d’Italia“).

Die wichtigste Sehenswürdigkeit in San Leo ist die gigantische Festungsanlage. Sie thront weithin sichtbar auf einem rund 600 Meter hohen Hügel. Vom historischen Ortskern führt dich ein recht steiler Weg in rund 10 Minuten in die Höhe. Von hier oben genießt du einen sagenhaften Blick in die spektakuläre Landschaft der Emilia-Romagna.

Aber auch das toll erhaltene, mittelalterlich anmutende Ortszentrum selbst ist unbedingt einen Besuch wert. San Leo ist wirklich winzig und schnell erkundet. Wir empfehlen einen Aufenthalt von etwa 2 Stunden.

San Leo Emilia Romagna

Rimini

Sonnenschirme, Strandliegen und massenweise Menschen. So ungefähr stellt man sich Rimini vor, oder? Was viele gar nicht wissen: Rimini besitzt auch eine wunderschöne Altstadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten aus römischen Zeiten.

Wer also auf einem Roadtrip durch die Emilia-Romagna Lust auf eine Kombination aus Strand und Kultur hat, ist in Rimini gut aufgehoben. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind die Tiberiusbrücke, der Augustusbogen und natürlich die beiden Hauptplätze Piazza Tre Martiri und Piazza Cavour.

Hier gelangst du zu unserem ausführlichen Blogartikel mit allen Tipps: Rimini Sehenswürdigkeiten

Hoteltipp für Rimini: Up Hotel

Rimini Tiberiusbrücke

Comacchio

Willkommen im Mini-Venedig in der Emilia-Romagna. Wegen seiner Kanäle wird das kleine Städtchen am Po-Delta oft mit der großen Schwester Venedig verglichen. Uns persönlich hat das Flair von Comacchio eher an Burano erinnert. Mit dem wesentlichen Unterschied, dass Comacchio lange nicht so bunt und herausgeputzt ist.

Die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit in Comacchio ist die markante Trepponti-Brücke. Sie stammt aus dem 17. Jahrhundert und überquert insgesamt fünf Kanäle, die hier ineinander fließen.

Unser Tipp: Es bietet sich an, Comacchio auf dem Weg von Ravenna nach Ferrara (oder umgekehrt) zu besichtigen. Comachio ist wirklich winzig, sodass zwei Stunden für einen gemütlichen Besuch locker ausreichen.

Comacchio

3. Übernachten in der Emilia-Romagna: Unsere Tipps

Eine Homebase oder mehrere Zwischenstopps?

In der Emilia-Romagna liegen einige Reiseziele bzw. Sehenswürdigkeiten ziemlich nah beisammen, sodass es sich manchmal durchaus lohnt von einer Stadt auch andere Orte zu erkunden. So kannst du etwa von Bologna aus einige Orte wie Modena oder Dozza in weniger als einer Stunde erreichen.

Nichtsdestotrotz: Die Emilia-Romagna ist dann letztlich doch ziemlich weitläufig. Von Westen nach Osten bist du gut drei Autostunden unterwegs. Wenn du somit mehr als ein bestimmtes Gebiet sehen möchtest, dann kommst du um einen Ortswechsel nicht herum.

Wir empfehlen ungefähr zwei bis vier Übernachtungsstopps – je nachdem wie lange du unterwegs bist und wie viel du sehen möchtest.

Unsere Hotel-Tipps

Bologna: Aemilia Hotel Bologna
Sehr empfehlenswertes Stadthotel am Rande der Altstadt von Bologna. Die modernen Zimmer sind absolut zum Wohlfühlen. Von der Dachterrasse genießt du einen herrlichen Fernblick Richtung Bologna. Sehr praktisch ist die hoteleigene Tiefgarage.

Santarcangelo di Romagna: Delle Farfalle Boutique B&B
Im Osten der Emilia-Romagna, im hübschen Städtchen Santarcangelo di Romagna befindet sich dieses sehr nette Bed & Breakfast. Es liegt perfekt, um alle Reiseziele im Osten (z.B. Rimini, Verucchio oder auch San Marino) zu erreichen.

4. Essen & Trinken: Kulinarische Empfehlungen für deinen Roadtrip

Spezialitäten in der Emilia-Romagna

Italien ist ja bekannterweise ein kulinarisches Paradies, aber die Emilia-Romagna sticht ganz besonders heraus. Wir kennen keine andere Region, aus der so viele berühmte italienische Spezialitäten stammen wie aus der Emilia-Romagna.

  • Tortellini: Keine Emilia-Romagna-Reise ohne Tortellini! Die gefüllten Teigwaren stammen tatsächlich aus der Provinz Bologna. Dort werden sie traditionellerweise „in brodo“, also in einer klaren Suppe serviert.
  • Prosciutto di Parma: Italiens berühmter luftgetrockneter Rohschinken, der Parmaschinken, stammt aus der Provinz Parma. Er ziert die Auslagen beinahe aller Feinkostläden der Region.
  • Aceto Balsamico Tradizionale di Modena: Der legendäre Balsamessig stammt aus den Provinzen Modena und Reggio Emilia. Der Zusatz „Tradizionale“ verweist auf eine lange Lagerung und damit besonders hohe Qualität.
  • Parmesan: Auch der berühmte italienische Käse ist in der Emilia-Romagna beheimatet. Der „Parmigiano Reggiano“ ist herkunftsgeschützt und darf nur in den Provinzen Bologna, Regio Emilia, Parma, Modena oder Mantua hergestellt werden.
  • Piadina Romagnola: Der Street-Food- bzw. Snack-Klassiker in der Emilia-Romagna ist Piadina. Dieses dünne Fladenbrot wird mit verschiedensten Füllungen serviert.

Unsere liebsten Cafés & Restaurants

  • Da Mario (Santarcangelo di Romagna): Ausgezeichnet gegessen haben wir in diesem sympathischen Restaurant. Es befindet sich in ruhiger Lage am Rande der historischen Altstadt von Santarcangelo di Romagna. Super Sache: Es gibt für alle Geschmäcker genügend Auswahl – von Fisch über Fleisch bis hin zu vegetarisch und vegan. Sehr empfehlenswert.
  • Ristorante Abocar Due Cucine (Rimini): Von Michelin mit einem Stern ausgezeichnete Küche wird in diesem tollen Restaurant in Rimini serviert. Eher hochpreisig, aber einfach ein Geschmackserlebnis.
  • Cremeria Santo Stefano (Bologna): Das beste Eis, das wir in der Emilia-Romagna gegessen haben, wird in diesem hübschen Eissalon in Bologna verkauft. Es gibt klassische, aber auch ungewöhnliche Sorten. Einfach köstlich!
  • Caffè Terzi (Bologna): Mitten in der Altstadt von Bologna befindet sich dieses nette Café. Der Espresso schmeckt ausgezeichnet. Am besten man tut es den Einheimischen gleich und genießt ihn direkt an der Theke. Dazu ein Cornetto – perfetto!

5. Praktische Tipps für deinen Roadtrip: Anreise & Mietwagen

Anreise in die Emilia-Romagna

Solltest du aus Österreich oder dem Süden Deutschlands anreisen, ist natürlich die Fahrt mit dem eigenen PKW durchaus eine Option. Von Wien aus bist du ungefähr 7,5 Stunden bis Bologna unterwegs, von München sind es gut 6 Stunden.

Alternativ erreichst du die Emilia-Romagna auch mit dem Flugzeug. Von Interesse ist hier allen voran der Flughafen Bologna. Von einigen Städten im deutschsprachigen Raum gibt es Direktflüge, u.a. aus Wien, Berlin oder München.

Last but not least ist natürlich auch eine Fahrt mit dem Zug möglich. Auch hier führt dich die Reise zunächst einmal nach Bologna. Von einigen Städten im deutschsprachigen Raum gibt es Direkt-Verbindungen.

Tipps zum Mietwagen buchen

Solltest du nicht mit dem eigenen Auto anreisen, kannst du dir selbstverständlich vor Ort einen Mietwagen leihen – z.B. in Bologna.

Wir selbst buchen unseren Mietwagen immer über Sunny Cars. Sunny Cars ist eine Vergleichsplattform, die dir Angebote verschiedenster lokaler Mietwagenfirmen vergleicht.

Der große Vorteil: Du erhältst bei Sunny Cars immer eine Vollkasko-Versicherung. Im Fall eines Schadens wird dir der Selbstbehalt von Sunny Cars erstattet. Wir mussten davon selbst schon Gebrauch machen. Nie wieder ohne eine solche Versicherung!

Hier kannst du nach günstigen Mietwagen suchen: Sunny Cars

Mautgebühren

Autobahnen sind in Italien mautpflichtig. Es gibt allerdings keine Vignette zu kaufen. Stattdessen zieht man beim Auffahren ein Ticket und bezahlt beim Abfahren jeweils für den Streckenabschnitt in Bar oder mit Karte.

6. Karte: Die schönsten Orte in der Emilia-Romagna auf einen Blick

Abschließend haben wir dir zum besseren Überblick noch alle Stopps unseres Roadtrips in dieser Karte markiert. Unser Tipp: Wenn du auf das Rechteck oben rechts klickst, dann kannst du die Karte auf deinem Smartphone in der Google-Maps-App öffnen.


Transparenz: Affiliate Links

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Warst du schon einmal in der Emilia-Romagna? Welche Städte und Orte hast du besucht? Hast du noch weitere Tipps für den perfekten Roadtrip? Wir freuen uns auf deinen Kommentar unterhalb dieses Blogartikels.

10 Kommentare

  1. Andy

    Hallo Ihr beiden,

    Wir sind gerade in der Nähe von Ravenna unterwegs und wollten uns für die besonderen Tipps und Anregungen bedanken ! Besonders über den Tipp über Verucchio ! Ohne euch hätten wir dieses Dorf niemals entdeckt (was bisher das Highlight war )

    Danke euch und viele Grüße

    1. Sommertage

      Hallo Andy,
      ohhh wie schön, das freut uns sehr – vielen lieben Dank für deine wertschätzenden Worte! :)
      Liebe Grüße,
      Kathi & Romeo

  2. Andrea

    Liebe Beide, nachdem ich eure Anregungen gelesen (und genossen) habe, waren wir eine Woche in der Gegend Ravenna, Rimini, Cesena, Bologna unterwegs und haben das beschriebene Flair absolut gefunden und erlebt.
    Vielen Dank für die Tipps, sie waren bei der Planung und beim Überblick behalten eine große Unterstützung!
    Liebe Grüße, Andrea und Roman.

    1. Sommertage

      Liebe Andrea, lieber Roman,
      danke für eure schöne Nachricht! Wir freuen uns wirklich sehr, dass euch unser Blog hilfreich war und ihr die Region ähnlich erlebt habt wie wir! :)
      Liebe Grüße,
      Kathi & Romeo

  3. Marc Pöcking

    Vielen lieben Dank für die wertvollen Tipps, wir haben uns dadurch inspirieren lassen.
    Die Zusammenfassung und kleinen Vorausschauen waren sehr hilfreich.
    Beste Grüße
    Marc

    1. Sommertage

      Hallo Marc,
      super, das freut uns! Danke dir. :)
      Ganz liebe Grüße,
      Kathi & Romeo

  4. Michele

    Hallo,
    sehr schöne Tipps. Kannte den einrn oder anderen noch nicht.
    Ich empfehle euch auch die Gegenden um das Val Tidone und Val Trebbia. Eine wirklich sehenswerte Ortschaft ist z.B. Bobbio im Val Trebbia.
    Eine typische Speise in der Region Piacenza ist zudem Pisarei e fasö und sollte unbedingt mal probiert werden.

    1. Sommertage

      Hallo Michele,
      oh super danke dir vielmals für die zusätzlichen Tipps. Klingt so toll und jetzt haben wir wieder Lust auf Italien! :)
      Alles Liebe,
      Kathi & Romeo

  5. Susi

    Hallo Ihr Zwei!
    Ich liebe generell all eure Berichte, weil ich an einigen der Plätze, über die Ihr schreibt, auch schon war. So auch in der Emilia Romagna. Alle eure erwähnten kleinen Orte kenne ich zwar nicht, aber bei San Leo kann ich es nur bestätigen, wie reizvoll dieser Ort ist! Ein Tipp wäre auch Faenza. Dort befinden sich in einigen Privatwohnungen wunderschöne Fresken. Da die aber nicht öffentlich zugänglich sind, lassen die Besitzer gerne die Fenster offen, sodass man die Fresken von der Straße aus sehen kann.
    Ich freue mich schon auf eure nächsten Berichte!
    LG Susi

    1. Sommertage

      Liebe Susi,
      danke für deine Nachricht und die schönen Worte. :) Danke auch für den Tipp mit Faenza – wir haben uns den Ort mal notiert und wenn wir das nächste Mal in der Gegend sind, legen wir dort definitiv einen Stop ein. :)
      Liebe Grüße, Kathi & Romeo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner