Direkt zum Inhalt wechseln

Die schwimmenden Märkte in Can Tho: Tipps für das Mekong Delta

So zwiegespalten unsere Erfahrungen in Vietnam auch waren – ein Reiseziel hat es geschafft, uns so richtig zu begeistern: Das Mekong Delta. Das Flussdelta am südlichsten Zipfel des Landes ist irgendwie anders als der Rest: Authentisch, sympathisch, entspannt. Nicht zu vergessen natürlich die üppige, von Wasser geprägte Vegetation – das Mekong Delta ist allein in landschaftlicher Hinsicht unbedingt eine Reise wert.

Das Leben der Menschen im Mekong Delta spielt sich auf und nahe des Wassers ab. Und genau das ist es, was diese Region so einzigartig und besonders macht. Wir sind der Meinung: Ein Besuch des Mekong Deltas sollte bei keiner Vietnam-Reise fehlen. Can Tho, die größte Stadt des Mekong Deltas, ist der ideale Ausgangspunkt für die Erkundung des Flussdeltas.

Was dich in Can Tho genau erwartet, welche Highlights du nicht verpassen darfst und wie ein Besuch der berühmten schwimmenden Märkte aussieht, verraten wir dir in diesem Blogartikel.

Can Tho Tipps

1. Can Tho im Mekong Delta: Erste Infos & FAQs

Vom Betondschungel Saigons in die saftig grüne, weit verzweigte Flusslandschaft des Mekong Deltas. Im Süden Vietnams fächert sich der Mekong, die mächtige Lebensader Südostasiens, in ein Netz aus Flussarmen und Kanälen auf, ehe er ins Südchinesische Meer mündet. Dieses Flussdelta gilt als außerordentlich fruchtbar. Inmitten von Reisfeldern, Palmenhainen und Mangroven ereilt dich ziemlich schnell ein Gefühl von Entspannung und Entschleunigung.

Das Mekong Delta kann allerdings auch anders: Die großen Städte des Deltas – allen voran Can Tho – sind städtischer als gedacht. Can Tho ist mit über einer Million EinwohnerInnen tatsächlich eine der größten Städte Vietnams. Sobald man die Stadtzentren verlässt und sich auf die Flüsse und Kanäle begibt, wartet das wahre, entspannte und saftig grüne Mekong Delta auf dich.

Was kann ich in Can Tho und im restlichen Mekong Delta erleben?

Das wohl bekannteste touristische Highlight im Mekong Delta ist ein Besuch der schwimmenden Märkte. Wie der Name bereits verrät, handelt es sich hier um Märkte, die auf dem Wasser über die Bühne gehen. Die wichtigsten schwimmenden Märkte in der Umgebung von Can Tho sind Cai Rang sowie Phong Dien. Unsere persönlichen Erfahrungen und Tipps zum Besuch dieser beiden schwimmenden Märkte verraten wir dir an späterer Stelle in diesem Blogartikel.

Wo liegt Can Tho und wie komme ich hin?

Das Mekong Delta ist die südlichste Region Vietnams. Dessen größte und wichtigste Stadt ist Can Tho. Man könnte Can Tho als so etwas wie die Hauptstadt des Mekong Deltas bezeichnen. Can Tho liegt ungefähr 170 Kilometer südöstlich von Saigon entfernt.

Üblicherweise erfolgt die Anreise nach Can Tho (bzw. an andere Orte im Mekong Delta) mit dem Bus. Für die Strecke von Saigon nach Can Tho musst du ungefähr 4 Stunden einplanen – mal geht es schneller, mal dauert es länger. Eine der bekanntesten Busfirmen ist Phuong Trang (Futa Bus Lines). Deren Busse nach Can Tho starten in Saigon am Mien Tay Busbahnhof und fahren untertags regelmäßig etwa jede Stunde. Tickets kosten ungefähr 165.000 VND.

Solltest du vom Norden Vietnams kommen, dann kannst du auch mit dem Flugzeug anreisen. Can Tho besitzt einen Flughafen, der unter anderem von Hanoi aus von Vietnam Airlines angeflogen wird.

Kann ich das Mekong Delta als Tagesausflug von Saigon besuchen?

Ja, das ist prinzipiell möglich – wir würden es dir allerdings definitiv nicht empfehlen. Bei einer Tagestour steuerst du meist Ziele im nördlichen Mekong Delta an. Bis Can Tho kommst du eher nicht, da es einfach zu weit für einen Tagesausflug wäre.

Hinzu kommt, dass ein Besuch der schwimmenden Märkte im Morgengrauen am eindrucksvollsten ist. Dann sind vorwiegend Einheimische unterwegs. Später am Vormittag, wenn die Reisegruppen den Markt erreichen, ist das Erlebnis lange nicht mehr so beeindruckend. Um einen authentischen Einblick in das Leben im Mekong Delta zu erhalten, solltest du daher unbedingt über Nacht bleiben – besser wären mehrere Nächte.

Wir selbst blieben zwei Nächte in Can Tho sowie zwei weitere Nächte in Ben Tre – insgesamt also vier Nächte. Und ganz ehrlich: Selbst das fanden wir noch eher knapp bemessen. Wir hätten gerne noch einen Zwischenstopp in Tra Vinh eingelegt.

Mekong Delta Tipps

2. Tour zu den schwimmenden Märkten von Can Tho: Unsere persönlichen Erfahrungen & Tipps

Das Highlight in Can Tho ist ein Besuch der schwimmenden Märkte. Sie liegen im Umkreis von Can Tho und können am besten im Rahmen eines geführten Ausflugs besichtigt werden. Weil die Peak Time auf den Märkten meist vor 8 Uhr morgens endet, lohnt es sich hier wirklich, zeitig zu starten.

Buchung, Kosten & Infos im Überblick

Wir entschieden uns für eine private Tour, bei der nur wir beide, ein Guide sowie ein Bootsfahrer mit dabei waren. Unsere Tour inkludierte einen Besuch der beiden bekanntesten schwimmenden Märkte (Cai Rang und Phong Dien) sowie ein anschließendes Mittagessen. Los ging es zeitig am Morgen um etwa 5 Uhr. Zurück waren wir um die Mittagszeit. Insgesamt waren wir somit ungefähr sieben Stunden unterwegs.

Gebucht haben wir diese sehr empfehlenswerte Tour bei Ms. Ha. Sie betreibt in Can Tho ein Guesthouse, das Thanh Ha Guesthouse. Wir haben nicht dort übernachtet, allerdings die Tour über Ms. Ha gebucht, da sie uns empfohlen wurde. Wir begegneten Ms. Ha entlang der Uferpromenade. (Wir hatten vor Ort nach ihr gefragt und sie binnen kürzester Zeit gefunden.) Ansonsten kannst du natürlich auch einfach im Guesthouse vorbei schauen und die Tour dort buchen. Der Preis für die private Tour beträgt rund 25 Euro pro Person.

Ablauf & persönlicher Erfahrungsbericht zum Besuch der schwimmenden Märkte

Nach all den „trockenen“ Tipps möchten wir natürlich auch von unseren persönlichen Erfahrungen schreiben. Unser Abenteuer startete sehr früh am Morgen. Das iPhone zeigte 05:13 Uhr, als wir verschlafen und übermüdet aus unserer Unterkunft in Can Tho hinausspazierten und warmherzig von unserem Guide begrüßt wurden. Die Studentin Wing war uns vom ersten Moment an sympathisch. Ihre liebenswürdige, aufgedrehte Art beseitigte die letzten Spuren unserer Müdigkeit.

Gemeinsam spazierten wir mit ihr zum Boot, durchquerten dabei einen Markt. Es war das erste Mal an diesem Tag, dass wir aus dem Staunen nicht mehr herauskamen: Welch ein Gewusel und das um diese Uhrzeit! „Tea or coffee?“ Aufgrund diverser Vorerfahrungen mit vietnamesischem Kaffee wählten wir Tee. Unser Bootsfahrer brachte uns den Tee in den für Südostasien typischen Plastikbechern. Die Situation fühlte sich authentisch an. Das Boot legte ab.

Der schwimmende Markt von Cai Rang

Unser erstes Ziel war der schwimmende Markt von Cai Rang. Ein schwimmender Markt also. Diese beiden Worte hatten seit unserer Erfahrung in Thailand eine eher negative Konnotation: Nachdem wir damals durch den touristischen Markt nahe Bangkok geschleust worden waren, nahmen wir einige Zeit Abstand von weiteren schwimmenden Märkten.

Wir erreichten Cai Rang um etwa sechs Uhr morgens. Von der Ferne sahen wir schon die Umrisse der Boote im Nebel, hörten die diffusen Stimmen der Vietnamesinnen und Vietnamesen. Je näher wir dem Getümmel kamen, desto klarer zeichnete sich vor uns ein Bild, welches wir in dieser Form noch nie zuvor gesehen hatten.

Einheimische feilschten, verhandelten, schrien, warfen Ware von einem Boot ins andere. Manche – von dem Getöse vollkommen unbeeindruckt – schliefen an Deck ihrer Boote. Kinder turnten, sprangen auf den Booten umher. Und inmitten dieses Gewimmels: Wir beide, Wing und unser Bootsfahrer, der uns gekonnt durch den Boote-Ameisenhaufen chauffierte.

Wir hielten hier und da an, versuchten, das Geschehen zu realisieren. Wing erzählte uns dabei spannende Details: Beispielsweise wird die Ware eines jeden Bootes auf einer langen Stange präsentiert, damit die Käuferin oder der Käufer das passende Boot zielsicher ansteuern kann. Mittlerweile war die Sonne aufgegangen und es wurde hell. Der dunstige Morgennebel war verschwunden und wich den wärmenden Sonnenstrahlen. Die HändlerInnen wurden mit der Zeit etwas ruhiger und gelassener. Wir merkten, dass die Peak Time bald vorüber sein würde.

Schwimmender Markt Mekong Delta
Schwimmende Märkte Can Tho
Cai Rang Vietnam

Der schwimmende Markt von Phong Dien

Wir waren bereits auf dem Weg zum zweiten schwimmenden Markt in der Gegend, dem Markt von Phong Dien. Unser Bootsfahrer hatte uns währenddessen eine Ananas besorgt, die wir nun zu viert verspeisten. An die vielen köstlichen Früchte könnten wir uns gewöhnen! Beim Markt angekommen, mischten wir uns unter die unzähligen kleinen Ruderboote.

Anders als beim Markt von Cai Rang, finden sich hier ausschließlich kleine Boote zusammen. Dadurch ist man noch näher am Geschehen dran: Wir kollidierten ständig mit anderen Booten und viele Menschen benutzten unser Boot als Weg, um zu einem anderen zu gelangen.

Tipps schwimmende Märkte Vietnam
Phone Dien Vietnam

Mittagessen in einem kleinen Dorf

„Are you hungry?“ Obwohl es noch nicht einmal 10 Uhr vormittags war, knurrten unsere Bäuche wie verrückt. Kommt davon, wenn man schon seit 5 Uhr wach ist! Wie gut, dass Wing vorschlug, zu Mittag zu essen. Der Weg zum kleinen, familiengeführten Restaurant führte durchs Grüne.

Wir trafen auf einen kleinen Jungen, der mit einem Welpen spielte. Wir blieben stehen und unterhielten uns kurz mit ihm. Wing konnte das Gesagte glücklicherweise übersetzen. Als wir uns verabschiedeten und schon etwa hundert Meter entfernt waren, hörten wir hinter uns auf einmal Schritte: Der kleine Junge kam mit einem riesigen Zweig angerannt. „It’s a present“, sagte Wing. Erst jetzt bemerkten wir die kleinen Beeren auf dem Zweig. Etwas skeptisch, ob die Beeren denn überhaupt genießbar seien, probierten wir eine. Gar nicht so schlecht. Jetzt musste aber definitiv etwas Warmes her!

Im Restaurant probierten wir zum aller ersten Mal Banh Xeo, eine Spezialität des Mekong Deltas, die wir während unserer Vietnamreise kennen und lieben gelernt haben. Banh Xeo sind dünne Crêpes aus Reismehl, die mit unterschiedlichsten Zutaten gefüllt werden. Man isst es, indem man etwas vom Crêpe und ein bisschen Füllung mit ganz vielen Kräutern in ein Salatblatt rollt – wirklich köstlich!

Kinder Mekong Delta
Tipps für Can Tho
Mekong Delta Vietnam

Rückfahrt nach Can Tho

Mit vollgeschlagenen Bäuchen traten wir den Weg zurück zum Boot an. Wir waren überwältigt von der Vielfalt an neuen Eindrücken. Auf der einstündigen Rückfahrt saßen wir einfach nur da, nachdenklich, ja fast schon apathisch. Es muss ein bisschen so gewirkt haben, als wären wir traurig gewesen. Wir glauben, Wing hatte ziemlich Angst, uns hätte es mit ihr nicht gefallen. Doch in Wirklichkeit hat uns der Tag schlicht überwältigt.

3. Übernachten in Can Tho: Unsere Hoteltipps

Möglichkeit 1: In ruhiger Umgebung außerhalb des Zentrums

Viele, die nach Can Tho bzw. ins Mekong Delta reisen, möchten gerne in möglichst ländlicher bzw. authentischer Umgebung übernachten. In diesem Fall können wir dir die Binh Minh Eco Lodge empfehlen. Diese idyllische Unterkunft liegt direkt am Ufer des Mekongs – herrlich! Die gesamte Anlage ist ein wahrer Wohlfühlort.

Die Zimmer sind sehr komfortabel ausgestattet und die Betten bequem. Das freundliche und zuvorkommende Personal macht den Aufenthalt noch angenehmer. Die Binh Minh Eco Lodge liegt zwar außerhalb von Can Tho, ein kostenloses Shuttle-Boot bringt dich allerdings in gerade einmal 10 Minuten ins Zentrum. Unser Fazit: Perfekt für alle Ruhesuchenden, die aber dennoch nicht komplett abseits übernachten möchten.

Hier kannst du das Hotel buchen: Binh Minh Eco Lodge

Möglichkeit 2: Im Zentrum von Can Tho

Möchtest du lieber im Zentrum wohnen? Dann können wir dir das Midmost Boutique Hostel empfehlen. Keine Sorge – es ist zwar ein Hostel, doch es gibt auch genügend Doppelzimmer mit eigenem Bad. Das Hostel ist ziemlich neu und sehr modern eingerichtet. Hinzu kommt, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar ist.

Hier kannst du das Hotel buchen: Midmost Boutique Hostel

Can Tho Sehenswürdigkeiten

Transparenz: Affiliate Links

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Warst du bereits in Can Tho oder an einem anderen Ort im Mekong Delta? Wie waren deine Erfahrungen? Hast du noch weitere Tipps? Oder möchtest du das Mekong Delta ebenfalls bereisen und hast noch Fragen? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

12 Kommentare

  1. Vanessa

    Ich liebe euren Blog so so sehr – Das Design, die tollen Bilder und eure Stories dazu. Herrlich!

    Wir planen nächstes Jahr endlich nach Vietnam zu reisen und euer Blog ist bei der Planung wirklich goldwert.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    1. Sommertage

      Vielen lieben Dank für die netten Worte. Wir hoffen, ihr findet bei uns alle Infos, die ihr braucht. :)
      Liebe Grüße und schöne Reise!

  2. Matthias

    Hallo. Besten Dank für den Tipp mit Ms. Ha in Can Tho. Wir haben bei Ihr übernachtet und die Tour zu den Morgenmärkten gemacht. Ales perfekt von Ihr durchgeführt und Ihr Gästehaus ist wärmstes zu empfehlen. Matthias

    1. Sommertage

      Danke für deinen Kommentar. Das freut uns sehr zu hören, dass Ms. Ha noch immer so tolle Touren anbietet. :)

  3. Carla

    Super Bericht, hört sich wirklich toll an!
    Wie habt ihr denn Wing kennengelernt? Wir möchte auch die beiden Märkte besuchen, wissen aber noch nicht ganz genau wie oder mit wem.

    Danke schon mal und liebe Grüße,
    Carla und Daniel

    1. Sommertage

      Hallo liebe Carla,
      wir haben sie über eine Frau kennen gelernt, die am Ufer Bootstouren verkauft. Ms Ha heißt sie. Aber ob Wing immer noch als Guide arbeitet, können wir leider nicht sagen. :/
      Liebe Grüße,
      Kathi & Romeo

  4. Simone

    Danke, für den tollen Bericht!

    Für mich ist gerade der nördliche Mekong ab Laos der schönste Teil des Flusses! Allerdings sollte man dort mehr Zeit haben. Langsamkeit und Ruhe prägen dort einzigartige Landschaften. Aber nicht mehr lange! Die Region ist starken Veränderungen unterworfen. Wer sich dafür interessiert sollte schnell in diese schönste Region der Welt.

    Liebe Grüße Simone

    1. Sommertage

      Liebe Simone! Danke für deinen Kommentar sowie den Link. Es macht traurig, so etwas zu lesen :(

    2. Susanne Gül

      Danke. Ihr erzählt so unglaublich im Detail, dass man meint man säße mit auf dem Boot. Wie seid ihr an Wing gekommen? Werde Anfang nächstes Jahr auch nach Vietnam reisen unter anderem
      Da wäre ein Tipp super

      Gruß Susanne

  5. Clara

    Ein toller Beitrag! Ich kann es kaum erwarten, auch nach Vietnam zu fliegen.
    Wie habt ihr Wing kenngelernt ? Habt ihr die Tour gebucht?

    1. Sommertage

      Hallo liebe Clara,
      wir haben damals am Ufer zufällig „Mrs. Ha“ kennengelernt. Die Dame vermittelt Touren und ist in ganz Can Tho bekannt. Sie hat anscheinend sogar ein eigenes Guest House (Thanh Ha Guesthouse). Wir haben dort zwar leider nicht übernachtet, aber es hat extrem gute Tripadvisor-Bewertungen. Über Mrs. Ha haben wir jedenfalls die Tour gebucht und Wing war unser Guide für den Tag. Unbedingt rechtzeitig losfahren, denn in der Früh spielt es sich bei den Märkten so richtig ab :)
      Hab eine schöne Reise!
      Liebe Grüße,
      Kathi

  6. Sommertage

    Gerne!, und falls ihr auch bald dort seid: viel Spaß :-)
    Liebe Grüße,
    Kathi & Romeo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner